Besprechung mit Anlass: Jovica Vranić, Direktor vom energetischen Sektor für Energieplanung und Management in EPS-Abteilung für Stromhandel

3. May 2013. / Uncategorized

Wetter beeinflusst die Energiebranche

Im Februar letztes Jahres war Stromverbrauch in Serbien ohne Kosovo, über eine halbe Milliarde Kilowattstunden mehr als den Verbrauch im denselben Monat in diesem Jahr. – Die lange Dürre im letzten Jahr, im diesem Jahr wärmere Tage als den Durchschnitt und auch die großen Zuflüsse haben die elektroenergetische Bilanz beeinflusst.

Damit man abschätzen könnte, wieviel Kosten jeder für  Winter, besonders die kältesten Tage in Jaunuar und Februar getragen hat, sollte man die Angaben über den grösseren Einwohneranteil im Verbrauch von Kohle, Holz,Gas und Strom als gewöhnlichen, um sich irgendwie zu erwärmen, zu welchen Preise sie diese Brennstoffe bezahlt haben, und ob sie gleich im Frost ihre Taschen ausleeren müssen, oder konnten sie ihre Rechnungen erst in voller Sonnenwärme bezahlen. In den Ländern mit der entwickelten statistischen Analyse wird das alles aufgezeichnet, berechnet, analysiert und systematisiert, um die für die zukünftige Situationen, d.h. Zusammenwirkung der Dürre und Kälte (wie in Serbien letztes Jahres) im Voraus Massnahmen vorgenommen werden könnten, die aufgetretene Schwierigkeiten zu ertragen erleichtern.

In Serbien gibt es keine tiefere Analyse, aber es ist ganz klar, dass die Situation in der Elektroenergie eine Synthese von gesamten Energie-Portfolio, Energieerzeugung und Verbrauch darstellt. Die meisten Leute benutzen Elektroheizung. Daher dieser Versuch, Vergleichszahlen für Februar des letzten und in diesem Jahr zu  zeigen, in erster Linie festzustellen und erklären, was passiert, wenn die Außentemperatur deutlich unter dem Durchschnitt ist, die Zuflüsse weniger als vor hundert Jahren, d.h. wie viel leichter es zu ertragen ist, wenn Winter das Quecksilber im Thermometer über dem durchschnittlichen Niveau in bestimmten Tagen behält, und Wasser auf die Bedrohung durch Überschwemmungen steigt.

Energetik-Synthese

Wir haben mit Hr. Jovica Vranić, Direktor vom Sektor für Planung und Management  der Energie im EPS-Abteilung für Stromhandel über Februarndikatoren und Erfahrungen gesprochen. Am Anfang, sagte er, dass Differenz zwischen dem letzten Jahr und diesem Jahr im Februar  die rund einer halben Milliarde mehr verbrauchten Kilowattstunden wäre,  wenn die mittlere Tagestemperatur bei minus drei Grad Celsius lag, ausgedrückt werden könne.

– Im Februar dieses Jahres, war die tägliche mittlere Temperatur 4,4 Grad, das war 2,5 Grad wärmer als den120-järigen-Durchschnitt für diesen Monat. Aufgrund des warmen Wetters, und man soll nicht die reduzierte industrielle Tätigkeit vergessen, Stromverkauf an den Endkunden (Vollversorgung) hat “nur” circa 3,2 Milliarden Kilowattstunden erreicht, was 8,1 Prozent weniger als geplant ist. Noch im selben Monat des Vorjahres war der Umsatz rund 3,6 Milliarden kWh, unter Berücksichtigung, dass wärmere Tage in der zweiten Hälfte des Monats Februars eine sehr schwierige Energiesituation gemildert hat. So wurde die tägliche mittlere Temperatur bei nur drei Grad unter Null gestoppt, und in der Tat hatten wir in der ersten Hälfte des Februars die extreme Kälte, sogar minus 9,3 Grad Celsius. Unter solchen Aussenbedingungen erreichten wir am  7. Februar ein Rekord  von 141,4 Mio. kWh in Serbien ohne Kosovo und Metohija  – erklärte Herr Vranić.

Er erinnerte auch an der Tatsache, dass zum  Ausgleich der Bilanzverpflichtungen und Bedürfnissen die serbischen Regierung viel beibrachte, d.h. die Entscheidung, um den Stromverbrauch in der Industrie zu reduzieren, was die meisten Hersteller pflichtbewusst akzeptierten – sagte Herr Vranić, und auch bei einer solchen Reduktion, konnten die Verbraucher nicht von EPS Kraftwerke gedeckt werden könnten, vor allem, weil die Leistung von Durchlaufwasserkraftwerke deutlich verringert war wegen der Dürre, und “Kolubara” tagelang  Schwierigkeiten mit kontinuierlichem  Abbau und Transport von Kohle für TENT hatte, wegen gefrorener Maschinen, Eisenbahnschienen und Waggons.

Sowohl Versorgung als auch Sicherheit

– In dieser Situation gelang es den EPS-Kraftwerke bis etwa 3,2 Mrd. kWh im Februar 2012 zu produzieren, die genug für den Verbrauch sein könnte, nicht aber für die anderen Strombedürfnisse in Serbien. Um all diese Anforderungen zu erfüllen und die Sicherheit vom Stromnetzenbetrieb zu gewährleisten, wurde 500 Millionen Kilowattstunden auf dem offenen Markt gekauft, ohne die regelmäßige Versorgung aufgrund  langfristigerund jährlicher Verträge mitzurechnen, die bis etwa 96 Millionen  betrug – sagte Herr Vranić.

Unserer Befragten erklärte, dass in den ersten beiden Monaten des letzten Jahres, eine sehr kleine Reserve im System gehalten wurde, was bedeutet, dass die Kohle-Kraftwerke mit maximaler Leistung betrieben werden, dass KKW-HKW/Kohlekraftwerke-Heizkraftwerke/ zusätzlich beschäftigt waren und Heizöl speziell auf dem Markt gekauft wurde, und die Situation war, vor allem wegen niedrigen Zufluss, der die Prodiktion der Durchlauf-Wasserkraftwerke enorm komplizierte. Genauer gesagt, im Februar 2012 produzierten die Durchlaufwasserkraftwerke nur 536 Millionen, mit den Zuflüssen der Donau 3150 Kubikmeter pro Sekunde, und der Drina von nur 230 Kubikmeter pro Sekunde.

Der diesjährige Februar war das komplette Gegenteil vom Februar letztes Jahres. Wir haben bereits gesagt, worin der Unterschied in der Stromerzeugung und mittlere Tagestemperatur zwischen diesen zwei Monaten liegt. Was den  Zufluss betrifft: Februar-Zufluss in diesem Jahr übertraf nicht nur Zufluss im letzten Jahr sondern auch das geplanten Niveau. Durchschnittlicher  täglicher Zufluss der Donau betrug etwa 7.200 Kubikmeter pro Sekunde, was 3.000 Kubikmeter mehr als geplant ist. Die Drina hatte den Zufluss von fünfhundert Kubikmeter pro Sekunde, was 200 Kubikmeter mehr als geplant ist. Dank dieser Zuflüsse, war Produktion der Durchlaufwasserkraftwerke in der Nähe von einer Milliarde kWh, das sind 52% mehr als die geplante Mengen.

Im Zusammenhang mit dem Betriebabhängigkeit der Wasserkraftwerken von hydrologischen Bedingungen, wies Herr Vranić darauf hin, dass WKW /Wasserkraftwerke/,d.h. Akumulattionskraftwerke im Februar dieses Jahres dem System 23% weniger Energie als geplante Mengen (207 Mio. kWh) gegeben haben, weil es keine Notwendigkeit war, mehr zu engagieren, und dass in dem gleichen Monat des Vorjahres sie 331 Millionen kWh produzierten, d.h. so viel wie es nötig war, um den Sektor für thermische Energie zu unterstützen und die Stabilität der Produktion in der Gesamtleistung vom EPS –System zu halten.

– Insgesamt hatten wir im Februar letztes Jahres einen Stromverbrauch von genau 457 Millionen kWh höher als den im Februar dieses Jahres, jedoch die Produktion war um 270 Mio. € niedriger als im Februar dieses Jahres. In der Struktur der Produktion, ist es besonders wichtig, dass im vergangenen Februar die Produktion von Durchlaufwasserkraftwerke 440 Mio. kWh weniger als im Februar dieses Jahres war, und Produktion der Akkumulationswasserkraftwerke  um 124 Mio. kWh höher. Außerdem produziert die KW-HKW/Kraftwerk-Heizkraftwerk/ 97 Mio. kWh mehr als im vergangenen Februar im gleichen Monat in diesem Jahr. Dies sind die Gründe, warum EPS zusätzliche Strommenge auf dem freien Markt im letzten Winter, und auch im Februar kaufen musste – sagte Herr Vranić

Positiver Effekt:

Im Jahr 2013 wurde die gesamte Stromerzeugung aus Wasserkraft bei 70 Prozent Wahrscheinlichkeit der nicht geregelten Zufluss am Wasserkraftwerkprofil geplant. Das waren die Pläne der EPS bis 2004, und dann wurde auf 50 Prozent übergegangen, was das Risiko im operativen Geschäft erhöhte. Um diese Risiken zu vermindern, in das Stromportofilio, ist die Produktion aus Wasserkraft im Jahr 2013 nicht mehr mit 30% beteiligt, wie in den vergangenen zehn Jahren, sondern mit nur 24%. Doch haben wir Glück mit dem Wetter, so dass der Anteil der Wasserkraftwerke an der gesamten Produktion mehr als 30 Prozent, sogar in den ersten zwei Monaten, war. Deswegen hat EPS im Februar dieses Jahres etwa 308 Millionen kWh auf dem freien Markt verkauft, und wenn man berücksichtigt,  dass EPS nicht den insgesamt geplanten Betrag für diesen Winter kaufen musste, dann ist die positive Wirkung des warmen Wetters und guter Hydrologie offensichtlich – sagte Hr. Vranić.

Download as PDF :

Download PDF