Konferenz “Balkan – eine neue europäische Energiequelle”, Die geostrategische Lage – Vorteil von Serbien

3. May 2013. / SEE Energy News

Serbien kann ein Transitland für Strom, Gas, Öl und Ölprodukte werden. – Alle Kunden, die bereits Verträge gemacht haben, wollen so genannte Hotel “All inclusive”- Leistungen haben, d.h. Verträge über Vollstromversorgung.

Der Balkan ist sicherlich nicht eine völlig neue Energiequelle, aber es ist allen bekannt, und es ist an uns, sie maximal zum Wohle aller Länder zu nutzen, insbesondere zur Erhöhung der Stabilität der Energie Serbiens – sagte Frau Zorana Mihajlović, Ministerin der Energetik, Entwicklung und Umweltschutz, bei der 10. Regionalkonferenz über die sicheren und profitablen Investitionen in der Energiewirtschaft “Balkan – Europas neue Energiequelle”, am 20. März in Belgrad “Sava-Center”.

Sie wies darauf hin, dass der Balkan Aufmerksamkeit verdient, weil er die kürzeste und profitable Strecke zwischen Ost und West ist, die auch der sicherste Weg sein könnte.

Balkan müss sein Vorteil der geographischen Lage ausnutzen, und auch Serbien, als sein Teil, den komparativen Vorteil seiner Position – sagte Frau Zorana Mihajlović, und fügte hinzu, dass wir ein Transitland für Strom, Gas, Öl und Ölprodukte, sowie ein Land der Energiereserven sein können, was auch eine Vision von unserem Land ist. Als Beispiel für ein solches Vorhaben, erwähnte sie das Projekt über die Gasleitung “Južni tok”, durch die Erdgas aus Russland zu den Ländern der Europäischen Union, transportiert werden soll, sowie die Gasleitung von Niš bis Dimitrovgrad.

– Das Ziel der serbischen Regierung ist es, Kraftwerke, Wärmekraftwerke, Wasserkraftwerke zu bauen, in die Energieinfrastruktur, Windenergie, Biomasse und alternative Energiequellen  zu investieren – sagte Frau Mihajlović.

– Die Modernisierung der Heizkraftwerke folgt, damit sie effizienter werden, und Strom, zusätzlich zu der Heizenergie zu erzeugen. Sie wies darauf hin, dass in Serbien die erforderlichen rechtlichen Rahmenbedingungen für Investitionen in erneuerbaren Energien zur Verfügung gestellt wurden, und es ist realistisch zu erwarten, dass unser Land 27 Prozent des gesamten Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen bis zum Jahr 2020 gewinnt.

Bei der Konferenz wurde auch über die Rolle der serbischen Wirtschaft in den Bau neuer Anlagen, sowie Investitionen im Energiesektor in Südosteuropa und Konzeption und Umsetzung eines geeigneten Rechtsrahmens  diskutiert. Loup Brefort sagte, im Auftrag der Weltbank, dass Serbien keine Angst vor ausländischen Investoren haben sollte, weil die Zusammenarbeit nur die gegenseitigen Vorteile für Investoren und Serbien bringen kann.

DieTürkei war als “Freund Land” der Konferenz, die von Mehmet Kemal Bozay, Türkei Botschafter in Serbien vertreten wurde. Er stellte die Energie-Ressourcen seines Landes vor und betonte, dass die Türkei am meisten in die Entwicklung der Energie-System , investiert und dass das Ziel der Türkei die Sicherheit der Energieversorgung und Steigerung der Energieeffizienz sei. Die Türkei könnte einer der Investoren in Energie-Projekte in Serbien sein. Ein Projekt im Energiesektor sollte umweltfreundlich sein, und es gibt ein größeres Verständnis für die Umsetzung und Realisierung der Projekte, denn die Türkei wird sich zunehmend mit Klimaveränderungen konfrontiert – sagte der Botschafter der Türkei.

Die Rolle der serbischen Wirtschaft in Bau von neuen Anlagen, sowie Investitionen in dem Energiesektor von Südosteuropa und Konzeption und Umsetzung eines geeigneten rechtlichen Rahmen wurden auch bei der Konferenz diskutiert. Loup Brefort im Auftrag der Weltbank sagte, dass Serbien keine Angst vor ausländischen Investoren haben sollte, weil es nur gegenseitigen Vorteile, für Investoren und Serbien haben könnte.

– Der Balkan liegt im Herzen Europas und strebt nach der sicheren, zuverlässigen und sauberen Energie. Die Position dieser Region ist ein Vorteil. Es ist eine Region mit ungenutztem Potenzial. Daher gibt es die Möglichkeit der Verbindung der Nachfrage mit dem unentwickelten Potential für das Angebot. Wir alle wissen, dass die Entwicklung auf dem Balkan als eine Quelle der Energie für den Rest von Europa extrem teuer wäre, und dass er Hilfe vom Staat  braucht und deshalb ist es wichtig, dass die staatlichen Interessen mit den Interessen der Investoren übereinstimmen – schloss Herr Brefort. – Serbien und der Rest Balkans, brauchen ausländische Investitionen, um die Ziele zu erreichen, und die Weltbank könnte nicht nur zu dem politischen Dialog beitragen, sondern auch zur Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen und die Finanzierung.

Herr Dragan Vlaisavljević, Direktor des EPS-Abteilung für Stromhandel, erklärte, dass im nächsten Monat EPS mit Reservenlieferung stoppen wird..

– Es gab eine Menge Probleme, aber alles geht weiter. Ich hoffe, dass in der gleichen Zeit im nächsten Jahr wir die Gelegenheit haben, über den  ersten Arbeitstag des  Strommarkts, SERPEX,  mit einem strategischen Partner zu  diskutieren – sagte er und fügte hinzu, dass es noch bleibt, einen Operator des Distributionsssystems zu befähigen, die notwendige Marktinformationenan unseren Marktbetreiber “Elektromreža Serbien” zu geben. – Eine dieser Aufgaben ist es, 45.782 Kunden mit der Messtechnik zu decken. Sie verlieren das Recht auf eine öffentliche Versorgung, die in der Tat eine Art von Privileg ist.

Wie Herr Vlaisavljević erklärte, wünschen allen Kunden, die Verträge schon unterzeichnet haben, die so genannte Hotel “All inclusive”-Paketleistung, d.h. Verträge über Vollversorgung.

– Um die Liquidität des Marktes zu erhöhen, sollten Lieferverträgeder Vollversorgung  durch eine andere Art der Verträge ersetzt werden. Die Kunden sind nicht qualifiziert, und sie würden nicht wissen, wie zu kaufen – Mr. Vlaisavljević sagte. – Der wunde Punkt ist die Aufhebung der regulierten Tarife, zunächst in das Jahr 2013 für Hochspannung und im Jahr 2014 für Mittelspannung, wo 4.000 Kunden am Markt herauskommen sollten, und in einem Wettbewerb die günstigsten Preise für Stromversorgung erzielen.

Ihm zufolge sei der durch die SERPEX  zu überwindenden Mangel  mit für einen Tag in Voraus herstellenden Markt und Referenzpreisgewinn, was auch  eine Erhöhung der Transparenz bedeute.. Es ist wichtig, sich auf den Weg nach einer stärkeren Integration auf regionaler Ebene zu benachbarten Märkten zu machen.

– Serbien ist nicht anders als andere Märkte, weil institutionelle, finanzielle, operative und Preisrisiken überall vorhanden sind. Es gibt nicht so etwas wie kostenloses Mittagessen und Abrechnung für 200 Tage – sagte Herr Vlaisavljević. – Wir, als achte Region, müsen miteinander integrieren, um mit dem paneuropäischen Markt in Verbindung zu treten. Ein wichtiges Projekt ist die Einrichtung der Strombörse,die Signale sowohl für Verkäufer als auch Käufer geben würde.

Herr Vladimir Janković, Direktor der Abteilung für Strommarktbusiness “Elektromreža Serbien”, sprach über die Rolle von EMS auf dem Energiemarkt. Er wies darauf hin, dass von den insgesamt 1.370 Mitarbeitern, auch 350 von ihnen einen Hochschulabschluss haben, weil nach ihm, der wichtigste Wert nicht die Transformatoren, sondern Menschen seien.

Alle Änderungen in der Energiewirtschaft, wie Herr Janković sagte, brauchen Menschen, die schnell lernen und bereit sind, Änderungen zu machen.

– Im Einklang mit den internationalen Verpflichtungen und unserer Gesetzgebung, haben wir endlich mit der Öffnung des Strommarktes beginnen. Ich denke, dies ist ein großer Schritt vorwärts. Es gab eine große Skepsis bezüglich unseren Erfolg – sagte Herr Dejan Popović, Staatssekretär des Ministeriums für Energie und fügte hinzu, dass das Ministerium bisher die angegebenen Termine eingehalten hätte, und der erste Schritt wäre zugleich der schwierigste.

Er wies darauf hin, dass ein sehr spezifisches Merkmal unseres Marktes sei, dass die Verbraucher gegen den Prozess der Liberalisierung seien, weil  der Preis niedriger als in den benachbarten Landkreisen sei.

– Der beste Indikator dafür ist der Verbraucher, der nicht mehr durch EPS versorgt wird. Ich hoffe, dass jeder nächste Schritt, jetzt als wir Eis gebrochen haben, einfacher  wird – sagte Herr Popović.

Über die rationellen Energienutzung und nachhaltige Energieversorgung in der Zukunft, sprachen: Fr. Dragica Sekulić, Stellvertretender Ministerin für Energieeffizienz von Montenegro, Goran Pichler, Projektkoordinator für erneuerbare Energien SGE UNDP, sowie die Projekten-Vertreter aus Norwegen und Österreich.

Verantwortung für Bilanz

Herr Vladimir Janković aus EMS sagte, dass er das Konzept der Verantwortung für Bilanz eingeführt habe, und dass jeder, auf dem Markt Teilnehmender die Verantwortung zwischen dem, was vereinbart, und was getan wurde, zu tragen habe. Die Differenz wird aufgeladen und EMS ist dafür verantwortlich, das Gleichgewicht der Bilanzverantwortung zu administrieren.

– Die Entscheidung über die Methode der Preisgestaltung der Leistungen wird in diesem Jahr gemacht werden. Einer, der sich auf den Markt nicht zurecht findet, hat das Recht, von EPS 60 Tage versorgt zu werden und danach, ist EMS verpflichtet, diejenigen, die auf das Übertragungsnetz, und Operater die auf den Distributionssystem  befindlichen auszuschließen. Mehr als 40 Prozent der Käufer sind verpflichtet, Strom auf dem Markt zu kaufen, da die regulären Preise für sie nicht gültig werden. Wie es den Fall in Telekommunikation ist , erwartet man von der Versorger, dass eine Vielzahl von Paketenangeboten werden – sagte Herr Janković.

Rolle und Aufgabe

Frau Ljiljana Hadžibabić, eine Mitgliederin des Rates von der Energie-Agentur konzentrierte sich auf  die Rolle der Agentur in der Anfangsphase und weitere Entwicklungsstadien und Marktüberwachung. Sie wies darauf hin, dass die Aufgabe der Agentur ist, den Investoren zu gewährleisten, dass sie  auf unserem Markt gleichberechtigt zu behandeln werden, und deren Aufgabe ist es, einen stabilen regulären Rechtsrahmen, der die zuverlässige und nachhaltige Versorgung zu angemessenen Preisen bieten wird.

Download as PDF :

Download PDF