Rationale Einlagen der einzige Weg, Miloš Stojanović, Direktor der Direktion vom EPS für Strategie und Investitionen

5. April 2013. / News Serbia Energy

Laut dem Businessjahresprogram der „Elektrowirtschaft Serbiens“ für 2013 sind 62 Milliarden RSD für Investitionen bestimmt, jedoch erwartet man, unter vorausgesetzten Bedingungen, die Möglichkeit aus EPS eigenen Mitteln etwa 47, 94 Milliarden RSD für die Investition, Sacheinlagen,  Überholung und Wartung zu besorgen. Leider sind wir Zeugen, dass die Realisation der Investitionen Jahr für Jahr kleiner als geplante sind, so dass im Jahr 2011 Wertverhältniss zwischen den geplanten und realisierten Investitionen 1 : 2 war, und  2012 wurde nur 37 Prozent von Plänen realisiert – äusserte sich Herr Miloš Stojanović, Direktor der EPS-Direktion für Strategie und Investitionen,für die „kWh“.

Unser Gesprächpartner betont, dieses Jahr sei noch schlimmer für die EPS-Finanzen und man solle sich für Finanzarrangements einsetzen, die auf möglichst rationale Weise die Realisation der geplanten ermöglichen. Man werde daran arbeiten, die Pläne der Geselschaften in Einklang zu bringen, um die Prioritäten möglichst  präzis zu bestimmen, und langfristige Richtlinien der Investition zu definieren.

Welche Investitionsprojekte sind Prioritäten?

Die Prioritäten der Direktion sind gemäss strategischen Entwicklungsrichtungen der Energetik Serbiens definiert, und dementsprechend bemühen wir uns Initiative zu ergreifen, die das Unternehmen stärken wird, es den Konkurenten in der Region näher zu bringen, sowie der europäische Standard und die Normen zu erreichen. Mit Rücksicht auf den Prozess der Marktliberalisierung ist die Strommarktanalyse eine der wichtigsten Funktion  der Direktion. Wir arbeiten zur Zeit auch an der Durchführbarkeitsstudue. Unsere Investitionsprojekte sind in drei Gruppen geteilt, d.h. Bergbau, Wärmekraftwerke und Wasersektor. In der letzten Zeit war der Bergbau vernachlässigt, was die Investition betrifft; jetzt ist aber für die EPS-Direktion

dieser Sektor an der ersten Stelle . Momentan

befinden wir uns in der Phase, eine Gruppe zu formen, die auch Vertreter der Direktion einschliesst, die für die Energieproduktion zuständig sind, sowie GmbH „Kolubara“ und GmbH „TE-KO Kostolac“. Diese Gruppe wird sich mit allumfassender Betrachtung der Bergbauentwicklung befassen, um die Vollproduktion, wegen der
Verfolgung der Bedarfe von Wärmekraftwerken, möglichst früh zu erreichen. Am weitesten sind wir mit dem Projekt Tagebau “Radljevo“ gekommen, ( Leistung von 13 Millionen Tonnen Kohle und Wert von 700 Millionen Euros).

Wie steht es mit der Errichtung der neuen Kraftwerke?

Angesichts der Vereinbarung über Energiegemeinschaft für Südosteuropa und Lebensdauer unserer Kraftwerke (das letzte wurde 1989 gebaut) stellt ein neues Kraftwerk vor, etwas in dem wir investieren müssen. Die aktuelle Projekte sind: TENT B3 (740 MW, 1,6 Milliarden Euros), „Kolubara B“ (750 MW, 1,5 Milliarden Euros), „Kostolac B3“ (350 MW, 600 Millionen Euros) und ein Kraftwek „Novi Sad“  mit kombiniertem Zyklus von Gas und Dampf (450MWe+ 350MWt, 450 Millionen Euros). Die Ausführung der Durchführbarkeitsstudien für alle Projekte sind im Laufe; ihre Beendigung erwarten wir am Jahresende. Die Geschäftsführung wird danach entscheiden, welche Projekte Prioritäten werden. Die grösste Dynamik herschte in den letzten Jahren  im  Wassersektor, und das reversibile Wasserkraftwerk „Bistrica“ (4×170 MW, 560 Millionen Euros) ist ein der wichtigsten Projekte, nicht nur für Serbien, sondern auch für die Region.Der Markt und das Profitgeschäft  von EPS sind  von grosser Bedeutung, weil sie Verkauf von „Spitzenenergie“ ermöglichen. Zuerst erwarten wir Fertigung der Durchführbarkeitsstudie und danach werden wir mit der Realisation weitergehen. Die  „Moravske HE/Wasserkraftwärke/“ mit deutschen RWE, und „Ibarske HE“ mit der italienischen Firma „Seci“ sind die  gemeinsamen Projekte mit den Strategiepartnern, und diese Kooperation war bis jetzt auf dem höchsten Niveau. Bei allen Projekten werden die Anteile an dem Aufbau (von der Ausführung der Dokumentation  bis zur  Durchführung der Arbeiten und Herstellung der Ausrüstung) der  einheimischen Firmen berücksichtigt. Die Hauptaufgabe ist , alle einheimischen Ressourcen maximal einzusetzen, damit sie einen grossen Beitrag leisten können, besonders  in der Projektierung und Durchführung der Arbeiten.

Gibt es Fortschritte für „Kolubara B“?

Das Projekt „Kolubara B“ dauert schon 20 Jahren und wir werden weder  es noch die anderen zur Seite abstellen. Zur zeit machen wir  die Analyse von dem Vertragsvorschlag für „Due Diligence“ mit der Firma „Alstom“, deren Unterzeichnung in der zweiten Quartal dieses Jahres zu erwarten ist. Nach der Studie werden wir über das Weiterverfahren entscheiden. Schon Anfang März treffen wir uns mit den Vertretern der Firma „Edison“.

Im April 2012 wurde einen Vertrag unterzeizhnet, über die Leistungen für die Projektdokumentation der Errichtung von TENT B3 (Leistung bis 800 MW), zwischen JP EPS und das Konsortium der chinesischen Firmen als Investoren und Chinesischen Institut NEPDI als Auftragsnehmer, mit dem Sublieferant „Wattenfall“. Die erste Phase der Dokumentationsausführung ist beendet, die zeigte, dass die Variante vom Block der 660 MW und 744 MW alle Anforderungen von der akzeptierten Liste mit verbindlichen technischen, technologischen, und ökologischen Anforderungen  erfüllt, als auch die Anforderungen der serbischen gesetzlichen und technischen Regelung. DieTechno-ökonomische Analyse der Lösungsvarianten für den Block 3 TENT B wurde der Geschäftsführung übergeben, um Entscheidung zu treffen, mit welcher Intansität die Ausführung der Durchführbarkeitsstudie mit dem Design weitergehen wird.

Wie entwickelt sich das Geschäft mit der italienischer Firma „Seci“ für den Aufbau der kleinen Wasserkraftwerke am Ibar und in welcher Phase sich das Projekt „Moravske HE/WK/mit RWE befindet?

Zehn Laufrkraftwerke am Ibar sind geplant, auf  dem Gebiet zwischen Raška und Kraljevo der Gesamtleistung von 120 MW und geschätzten jährlichen Produktion von 450 Millionen kWh. Bis jetzt sind die Designs und Durchführbarkeitsstudien für vier Kraftwerke (Bela Glava, Dobre Strane, Gradina und Lakat) beendet, und die anderen erwarten wir bis Juni fertig zu sein. Die Fertigung der Projekte von zusätzlichen geologischen Erforschungsarbeiten ist im Laufe, sowie Vereinbaren der Ausführung vom Hauptprojekt für Versetzung von einem Teil der staatlichen erststufigen Strasse mit allen zugehörigen Anlagen, und der Studie über die Einflussbewertung auf die Umwelt. Der Anfang der Arbeiten an der Strassenversetzung ist für Dezember 2013 vorgesehen, und Aufbau der ersten zwei Kraftwerke sind für 2014 geplant. Mit dem Projekt „Moravske HE/WK/“ ist Aufbau von fünf Wasserkraftwerken am Velika Morava (Gesamtleistung 147,7 MW, durchschnittliche jährliche Produktion 645,5 Millionnen kWh. Der Investitionswert beträgt 350 Millionen Euros. Das Projekt umfasst, neben der Energetik,  Wasserversorgung, Bewässerung und Überflutungschutz, und eventuell  Aufbau vom Kanal. Die Vorbereitung für die Ausführung der Durchführbarkeitstudie mit dem Entwurf  ist im Laufe.

Fachleute weisen auf die notwendigen möglichst frühe Einlagen im Bergbausektor hin. Was ist noch alles geplant?   

Wir sind davon bewusst, dass wir Verspätungen mit der bedeutenden Einlagen im Bergbau haben. Ein positiver Fortschritt bedeuten die Einlagen in der Ausrüstung und Anlagen, die direkt an der Kohlenproduktion Einfluss haben. Die investitionstechnische Dokumentation, sowie Raumplanungs-  und Projektdokumentation  sind schon fertig, was ungestörte Realisation der Pläne für dieses Jahr ermöglicht. Die geplanten Investitionsmittel in GmbH “RB Kolubara“ für 2013 betragen neun Milliarden RSD, davon drei Milliarden für die Enteignung, und ein Teil dieser  Mittel soll für die Umsiedlung und den Infrastruturaufbau eingelegt werden.

Wie entwickelt sich das Projekt „Verbesserung der Kohlenproduktion  in“RB Kolubara“, das von Krediten der deutschen KfW und EBRD finanziert wurde?

Alle Vorbereitungsarbeiten sind fertig, die Darlehen von EBRD und KfW stehen zur Verfügung und fünf Beschaffungen sind im Laufe. Die Zustimmung von EBRD für die Unterzeichnung und Vorbereitung der Vertragsvereinbarung für die Besorgung vom Bagger, der ein Teil des BFA/Bagger-Förderband-Absetzer/-Systems ist, (Leistung 6.600 m3 /h) mit der Firme TKF. Es ist auch Zustimmung von der Bank bekommen, für den Absetzer für den Tagebau „Tamnava Westfeld“, und dazu ausgewehlter  Anbieter ist KOPEX aus Polen. In den folgenden Wochen soll man die Ausführung der kompletten vereinbarten Dokumentation für diese zwei Pakete vorbereiten, und für die zwei anderen erwarten wir Bankenzustimmung. Im Laufe ist auch die Prozedur für die Beraterauswahl für einen Projektteil, der von KfW-Mittel finanziert wird. Die Tenderdokumentation für die Besorgung des neuen Absetzers der Leistung 12.000 m3 /h für die Abraumzwischenschicht, wird auch per Post an die Bank wegen Zustimmung geschickt.

In welcher Phase befindet sich ein Einbauprojekt der modernen Zähler, für die Kredite von 80 Millionen Euros bereit gestellt sind?

Die Anforderungen des Energiegesetzes und das Fazit serbischer Regierung vom November 2012 über die öffentlichen Auslieferer und Operator des Distrbutionssystems haben die unvermeindlichen Veränderungen der Struktur und Organisation des Projektes aufgezwungen, das schon für  Finanzieren seitens EBRD und EIB erlaubt wurde. Mit der Konsultation von den Banken und ausgewehlten Beratern „CESI S.p.a.“, hat EPS die Initiative ergriffen,  das Projekt zu redefinieren. Der Inovationsvorschlag der Realisation ist schon vorbereitet und wird momentan berücksichtgt, so dass wir seine baldige Übergabe an den Banken wegen ihre Zustimmung erwarten können.

Tenders bald

Wie steht es mit EBRD Kredit von 45 Millionen Euros für die Revitalisation von fünfzehn alten Wasserkraftwerke, und Aufbau von sieben neuen kleinen Wasserkraftwerke?

Es gibt viele Einbaustellen und die erste Phase von Besorgung der kompletten Dokumentation dauert länger als die Phase der notwendigen Ausrüstung- und Arbeitenanwendung  am Terrain.

Es ist notwendig, komplexe Projektdokumentation, technische,  planungsregulatorische Dokumentation,sowie  Dokumentation der Eigentumsverhältnisse zu besorgen. Die generelle Projekte für die neuen kleinen Wasserwerke sind fertig und bald folgt die Ausschreibung für die Lieferantenauswahl der Ausrüstung und Ausführung der Hauptprojekte der Revitalisation und Moderniesierung. Wegen vieler Einbaustellen sind drei Tenders geplant: für die neuen kleinen Wasserkraftwerke in südwestlichem Serbien und für die Revitalisation von vorhandenen Wasserkraftwerken in südöstlichen Serbien. Die Tenders werden sukzessiv veröffentlicht und die ersten sind im Juni geplant. Mit der Revitalisation wird die installierte Leistung der kleinen Wasserkraftwerke von heutigen 17,7 MW auf 21,2 MW gestiegen. Die geplante installierte Leistung der neuen Wasserkraftwerke an den neuen Wasserwirtschaftsanlagen beträgt 14,6 MW. Dieses Projekt wird zur Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energiequellen an der gesamten Stromerzeugung beitragen, und EPS wird ein zusätzliches Einkommen haben, wenn die kleinen Wasserkraftwerke den Verkauf des erzeugten Stroms durch die anregenden Tarife starten.

Download as PDF :

Download PDF