Stromerzeugung und Vertrieb an den Endkunden, Durchlaufwasserkraftwerke überschreiten die geplante Produktion

3. May 2013. / News Serbia Energy

Mit außergewöhnlich guten Zuflüssen und warmen Tagen Anfang März ist die totale Produktion 17 Prozent höher als die geplante und Verkauf ist nahezu Bilanzgrenzen

März Tage spielten sich  mit den Unterschieden des Wetters, so dass, wenn es auch schien, dass der Frühling früher kam, am Anfang März kamen die Wellen der Kälte, mit dem drastischen Rückgang der Außentemperatur, Schnee und Schneestürme, gefolgt von stürmischen Winden, so war es ab der Mitte des Monats kälter als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Und im letzten Winter, brachte März Erfrischung nach zwei langen Monaten der harten Winter. Diese Schwingungen reflektierten sich auf den Energieverbrauch.

Bis zum 18. März war durchschnittliche Tagestemperatur 7,2 Grad Celsius, das war 0,3 Grad mehr als 120-Jahres-Durchschnitt für diesen Monat, und dann fiel das Quecksilber unter Null und die mittlere Tagestemperatur verweilte auf nur zwei oder drei Grad über Null. Stromabsatz an Endkunden (Vollversorgung) reichten neben den Amplituden der Quecksilbersäule. Nach den Daten aus EPS wurden für Energiehandel in den ersten 18 Tagen über 1,9 Milliarden Kilowattstunden verkauft, was bedeutet, dass der durchschnittliche tägliche Verbrauch in Serbien ohne Kosovo und Metohija in diesem Zeitraum um etwa 105 Mio. kWh betrug. Mit dem Fall der Außentemperatur, sprang der Verbrauch von zehn Millionen kWh pro Tag über dem Durchschnitt.

Es muss sogar hinterlegt sein

Insgesamt war Situation mit Strom im März jedoch mehr von einem großen Zufluss der Donau und Drina Becken als durch den plötzlichen Schock der Kältewelle aus dem Norden geprägt. Auf der Donau war zum Beispiel  am 17. März gesamten 10.800 Kubikmeter Hochwasser pro Sekunde, eingeströmt, die die installierte Kapazität von mehr als die bei der ersten Đerdap Wasserkraftwerk war, so dass ein Teil des Wassers abgelagert worden sein, um Schutz vor Überschwemmungen der  Küstenstreifen. Deshalb musste die Produktion in der WKW für ein paar Prozent zu reduziert worden, obwohl  “Djerdap 1” voll ausgelastet wurde, als ob nur ein Aggregat in Betrieb wegen der Wiederbelebung nicht in Ordnung wäre. Dies wurde bei einem Treffen mit den Direktoren der EPS Tagebaue und Wasserkraftwerke angegeben, und das gleiche galt für die WKW „Bajina Basta“ In der ersten Hälfte März war dessen Produktion, als ob alle Maschinen auf dem Netzwerk wären, und Revitalisierung eines Aggregats nicht im Laufe war. war .

Gemeinsam produzierten Durchlaufwasserkraftwerke 646 Mio. kWh für 18 Tage im März, die etwa 32 Prozent mehr als die für den Zeitraum geplant ist. Jovica Vranić, Direktor of Energieplanung und Management in der EPS-Abteilung für Handel, sagte, dass im März sehr gute hydrologischen Situation in diesem Jahr fortgesetzt wurde, dass mit einem größeren Anteil der Wasserkraft auch eine stärkere Rationalisierung der gesamten Stromerzeugung ermöglicht. Ihm zufolge in den ersten 18 Tagen dieses Monats betrug die durchschnittliche tägliche Lauf der Donau rund 8.200 Kubikmeter pro Sekunde, was etwa 2.800 Kubikmeter mehr als geplant ist. Auf der Drina, mit dem durchschnittlichen täglichen Zufluss von 730 Kubikmetern pro Sekunde, nicht nur, dass der diesjährige Plan für die ganze 400 Kubikmeter überschritten wurde, sondern auch die installierten Optionen ebenfalls überschritten wurden. Maximaler Zufluss in diesem Zeitraum war am 15. März, als der Zufluss der  Drina 1.550 Kubikmeter pro Sekunde war.

Erhöhte Produktion der Kohlenkraftwerke

Hr. Vranić weist darauf hin, dass das System in einer Weise so betrieben, dass maximal mögliches Ausmaß die extreme Hydrologie und große Ströme verwendet wurden, und  dem zu verdanken, die gesamte Produktion von EPS für 18 Tage im März war bis fast 2,2 Mrd Kilowattstunden, was 17 Prozent mehr als vom Elektrowirtschaft Portfolio für dieses Jahr geplant ist. In der Tat, sagte unsere Interviewpartner, dass Kohle-Kraftwerke grundlegend dazu beigetragen, die Produktion Gleichgewicht zu schaffen, indem sie mehr als 1,4 Milliarden kWh, oder 17 Prozent mehr Energie als geplant wurde, produzierten.

KKW- HKW “Novi Sad” haben dazu beigetragen, die gesamte Produktion mit über sieben Millionen kWh, die aufgrund des warmen Wetters in der ersten Hälfte des Monats derenBetrieb weniger als geplant war, dann das Reserven-WKW (“Piva”), die die Produktion von 62 Prozent mehr als geplant hatte, oder insgesamt 142 Millionen kWh produzierten.

Hingewiesen darauf, dass der Verkauf vonStrom an Kunden innerhalb von 18 Tagen nach Ende März nur um 0,9 niedriger als geplant war; das waren zweifellos die von dem warmen Wetter betroffenen, sagte Herr Vranić, dass die reduzierte Leistung, mit einem signifikant erhöhten gesamten Produktion dem ÖU EPS auf rund 322 Millionen Kilowattstunden auf dem freien Markt ab 01-18. März ermöglichte.

Download as PDF :

Download PDF